Menschenbild

"Alles wirkliche Leben ist Begegnung"

Martin Buber

Es ist unsere Überzeugung, dass jeder Mensch einzigartig und wertvoll ist, und mit seiner individuellen Persönlichkeit etwas Wichtiges zu einem guten Miteinander und erfüllten Leben in seinem Lebensumfeld beizutragen hat.

Als Christen glauben wir, dass diese Menschenwürde in der Gottesebenbildlichkeit des Menschen begründet ist.

Wir sind der Auffassung, dass jeder Mensch grundlegend auf Ergänzung und Beziehung angelegt ist, und erfülltes Leben letztlich durch gelingende Begegnungen mit anderen Menschen erfahrbar wird.

Wir glauben, dass jeder Mensch Fähigkeiten und Begabungen hat und in Freiheit und Verantwortung das Leben gestalten kann und soll.

Zugleich gehören zu jedem menschlichen Leben auch Krisen, Herausforderungen und Begrenzungen. Diese können durch äußerliche Umstände und Lebenssituationen, wie auch durch individuelle körperliche, geistige und seelische Einschränkungen in unterschiedlicher Qualität verursacht werden.

Ziel unserer Arbeit ist, dass Menschen sich in ihrer Persönlichkeit mit Stärken und Schwächen, Möglichkeiten und Begrenzungen annehmen. Auf dieser Grundlage können gelingende zwischenmenschliche Beziehungen gestaltet werden.




Transaktionsanalyse

"Alle Menschen werden als Prinzen und Prinzessinnen geboren bis sie Erfahrungen machen, die sie glauben lassen, sie seien Frösche"

nach Eric Berne – Begründer der Transaktionsanalyse

Die Transaktionsanalyse (TA) ist eine Theorie innerhalb der Psychologie, die menschliche Verhaltensweisen, soziale Beziehungen und Kommunikation erklärt.

Sie bietet Konzepte und Modelle, die eigene Persönlichkeit und Lebensgeschichte, sowie Beziehungen zu anderen Menschen besser zu verstehen.

Die Konzepte sind hilfreich, um einschränkende Muster im Denken, Fühlen und Verhalten zu erkennen, und diese zu verändern. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, Probleme und Konflikte aktiv zu klären, bewusst eigene Entscheidungen zu treffen, sowie Beziehungen zu anderen Menschen authentisch zu gestalten.

In ihrer Theorie und Praxis betont die TA die Wertschätzung und Eigenverantwortlichkeit des einzelnen Menschen.

Diese Haltung kommt in einer Beratung unter anderem dadurch zum Ausdruck, dass Klient und Berater gemeinsam vereinbaren, was in einem Gespräch thematisiert und welches Ziel erreicht werden soll.

Weitere Informationen auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse: www.dgta.de




Heilpädagogik

"Nicht gegen den Fehler, sondern für das Fehlende"

Paul Moor

Heilpädagogik versteht sich als Pädagogik unter erschwerten Bedingungen. In der Praxis beschäftigt sie sich mit der Erziehung und Förderung von Menschen mit Behinderungen und / oder Verhaltensauffälligkeiten. Dabei nutzt sie Erkenntnisse der Pädagogik, Psychologie, Medizin, Philosophie und Soziologie.

Als Heilpädagogen betonen wir eine ganzheitlichen Sicht vom Menschen, in der die Person nicht einseitig über ihre Symptome und Problematik definiert, sondern grundlegend mit Fähigkeiten und Grenzen angenommen wird.

Heilpädagogik bemüht sich in einer systemischen Herangehensweise darum, die verschiedenen Faktoren, die das Leben und das Zusammenleben eines Menschen beeinflussen, in den Blick zu nehmen, und deren Zusammenhänge zu verstehen. Daraus ergibt sich, dass bei der Lösung von Schwierigkeiten entsprechend verschiedene Ansatzpunkte verfolgt werden, um den Einzelnen in der Entwicklung seiner persönlichen und sozialen Fähigkeiten zu unterstützen.




Ethik

Die Basis unserer Arbeit ist eine von Wertschätzung, Annahme und Respekt getragene Beziehung zu anderen Menschen.

Für unsere Beratungstätigkeit ist Vertraulichkeit ein hoher Wert. Persönliche Daten von Klienten, Gespräche und deren Inhalte unterliegen der Schweigepflicht.

Wir sind Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA) und fühlen uns deren ethischen Richtlinien verpflichtet.
Zu den Ethik Richtlinien der DGTA